Das Schulleben

Das Schulleben an unserer Schule ist bunt. Nicht nur, weil immer etwas los ist, wenn viele Kinder zusammenkommen.

Davon abgesehen gibt es immer wieder einmalige und wiederkehrende Veranstaltungen und Projekte in Zusammenarbeit mit SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern.

Darüber hinaus werden in diesem Bereich auch die Kooperationen der Grundschule an der Peckwisch vorgestellt.

Ein engagiertes Team und unser Maskottchen "Pogge"

  • Kollegium
    Kollegium
  • IMG_4277a
    IMG_4277a


 Schülerinsel - Schulbezogene Sozialarbeit in Kooperation mit alep e.V.

 
Ziel: 
Anfang September 2009 startete das Projekt "Schulbezogene Sozialarbeit" an unserer Schule. Mit dem Angebot der präventiv ausgerichteten Schulsozialarbeit beraten und  fördern wir Schülerinnen, Schüler, Familien, Eltern und pädagogisches Schulpersonal. 

Wichtig dabei ist eine enge Kooperation mit den   Eltern und Familien, der Schulleitung, den Lehrern, dem pädagogischen Schulpersonal und der öffentlichen Jugendhilfe.

 

Angebote für Schülerinnen und Schülern: 
Gespräche; sozialpädagogische Einzelfallbegleitung; Einzelförderung Kostruktive Konfliktbewältigung; Streitschlichtung kreative und bewegungsorientierte AG-Angebote usw.  

Angebote für Eltern und Familien: 
Information, Beratung und Unterstützung in Familien- und Erziehungsfragen Erstberatung in Stress-, Konflikt-, und Krisensituationen Auf Wunsch Vermittlung und Begleitung zu speziellen Beratungs- und Therapieangeboten Beratung zum Bildungs- und Teilhabepaket 

Alle Gespräche werden streng vertraulich behandelt.

 

Trainingsraumkonzept - in Kooperation mit alep e.V.

Für unseren Unterricht gelten folgende Regeln:

  • Jeder Lehrer und jede Lehrerin hat das Recht, ungestört zu unterrichten und die Pflicht, für einen ‚guten’ Unterricht zu sorgen.
  • Jeder Schüler und jede Schülerin hat das Recht, ‚guten’ Unterricht zu bekommen und die Pflicht, für einen störungsfreien Unterricht zu sorgen.
  • Alle müssen die Rechte der anderen akzeptieren und ihre Pflichten erfüllen


Manchmal kommt es aber vor, dass Kinder dem Unterricht nicht mehr aufmerksam folgen  und sich nicht an die Regeln halten können. Dann gibt es die Möglichkeit, in den Trainingsraum zu gehen. Dort begleitet eine Sozialpädagogin die Kinder, hilft ihnen zu erkennen, was nicht gut gelaufen ist und wie es besser gehen kann. Im besten Fall kann die Rückkehr in den Unterricht schnell erfolgen. Manchmal aber müssen die Schülerinsel, die Klassenleiter oder auch die Eltern in diesen Prozess einbezogen werden.

SL-Zeit


Jeder Unterrichtstag beginnt um 8.00 Uhr mit einer viertel Stunde Zeit für die Klasse und ihren Klassenleiter. Zeit für soziale Themen -  Absprachen für den nächsten Ausflug, Verteilen von Aufgaben, Regeln kleiner Konflikte und vieles mehr.

Für den 1. und 2. Jahrgang beginnt diese Zeit schon um 7.45 Uhr. So können die vielen kleinen und größeren Fragen geklärt werden, die im Laufe eines Tages anfallen.

Klassenrat

Viele Klassen halten 1x wöchentlich Klassenrat. Hier gibt es die Möglichkeit, über alles zu sprechen, was die Kinder im Schulalltag bewegt. Für die gestaltung des Klassenrates übernehmen sie mehr und mehr Verantwortung.


Pausenangebote

Damit in der großen Mittagspause keine Langeweile aufkommt, bieten die Lehrer*innen mehrere Beschäftigungsmöglichkeiten an: Sprortliche Wettkämpfe, Zielwerfen, Gummitwist, Malen und Basteln aber auch Einzelbetreuungen für Kinder, denen es in der großen Hofpause nicht so gut gelingt, die Regeln eines friedlichen Miteinanders zu beachten.